txn. Der Trend zur zum Photovoltaiksystem auf dem Dach des Eigenheims ist seit Jahren ungebrochen. Allerdings hat sich die Motivation im Laufe der Jahre geändert. Während früher die hohe Einspeisevergütung wichtig war, um mit dem Sonnenstrom Geld zu verdienen, steht heute der Eigenverbrauch im Mittelpunkt. Denn ein Photovoltaik-System liefert kostenlose Energie, um beispielsweise eine Wärmepumpe zu betreiben. Damit macht man sich weitgehend unabhängig von Energielieferanten. In Deutschland werden die meisten PV-Anlagen über der Dacheindeckung installiert. Das ist relativ kostengünstig möglich und stellt nur geringe baurechtliche Anforderungen. Oft werden die Systeme aber nicht von erfahrenen Dachprofis eingebaut, sondern von sogenannten Solarteuren, deren Fachgebiet elektrische Komponenten sind. Bauexperten raten mittlerweile dazu, dass Solarsystem und Dachdeckung von einem Anbieter stammen sollten. So wird sichergestellt, dass alle Details aufeinander abgestimmt sind und beispielsweise die unvermeidlichen Dachdurchdringungen langlebig regendicht sind. Wie das optimal funktioniert, zeigt der Steildach-Spezialist Creaton mit seinem Aufdach-Photovoltaik-System. Die Installation der eleganten schwarzen PV-Module und aller notwendigen Komponenten erfolgt hier während der Dacheindeckung durch Dachdeckbetriebe oder Zimmereien. Damit das sicher und schnell gelingt, werden die einzelnen Komponenten montagefertig geliefert. Dank der durchdachten Systembauteile und der leichtgängigen Klick-Technologie gelingt die Installation sicher und schnell. Und die Zeitersparnis senkt die Kosten für das Gesamtsystem. Weitere Infos gibt es unter www.creaton.de/photovoltaik-aufdach.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner